Kino(t)räume für Frauen

In Zusammenarbeit mit Volker Schmid vom Kinocenter am Steinweg Gifhorn bietet das Frauenzentrum einmal im Monat von Oktober bis März einen Filmabend für Frauen an. Das Programmspektrum erstreckt sich von aktuellen Produktionen bis hin zu Klassiker der Filmgeschichte.

 

Termine Uhrzeit Ort

Donnerstags
jeden 2. Do im Monat

20.00 Uhr Beginn
19.30 Uhr Einlass
Kinocenter am Steinweg, Gifhorn

 

09.01.2020

 

DIE FRAU DES NOBELPREISTRÄGERS

Von Björn Runge
Mit Glenn Close, Jonathan Pryce, Max Irons

Mit dem Drama „Die Frau des Nobelpreisträgers“, das auf dem gleichnamigen Roman von Meg Wolitzer basiert, startet die Reihe Kino(t)räume für Frauen des Frauenzentrums am 9. Januar ins neue Jahr. Joe Castleman (Jonathan Pryce) hat es endlich geschafft: Ein Anruf am frühen Morgen beschert ihm die freudige Nachricht, dass er den Literaturnobelpreis erhalten wird. Gemeinsam mit seiner Frau Joan (Glenn Close), die ihn bei seiner Arbeit immer unterstützt hat, feiert er erst einmal ausgelassen, bevor Freunde und Familie informiert werden. Bald geht es gemeinsam zur Preisverleihung nach Stockholm, mit im Flieger sitzen auch noch der nach Anerkennung seines Vaters strebende Sohn David (Max Irons) und der Journalist Nathaniel Bone (Christian Slater). Bone will unbedingt eine Biografie über Castleman schreiben, was das Ehepaar Castleman bislang stets abgelehnt hatte und das mit gutem Grund: Die beiden hüten ein Geheimnis, das das Zeug zum waschechten Skandal hat.

 

 

12.12.2019

 

DJAM

Von Tony Gatlif
Mit Daphne Patakia, Simon Abkarian, Maryne Cayon 

 

Die Odyssee zweier jungen Frauen durch die Türkei und Griechenland steht im Zentrum des Films „Djam“. Er ist am 12. Dezember in der Reihe Kino(t)räume für Frauen des Frauenzentrums zu sehen.

Die Griechin Djam (Daphné Patakia) wird von ihrem Onkel, dem passionierten ehemaligen Seefahrer Kakourgos (Simon Abkarian) nach Istanbul geschickt, um ein seltenes Motorteil für ein kaputtes Boot zu besorgen. Dort trifft sie auf die Französin Avril (Maryne Cayon), die in die türkische Metropole reist, um als Freiwillige für eine humanitäre Organisation in der Flüchtlingshilfe zu arbeiten. Ohne Kontakte und vor allem ohne Einkommen verzweifelt die engagierte Helferin jedoch an ihren überwältigend scheinenden Problemen. Die quirlige und großherzige Djam nimmt sich ihr an und die beiden werden schnell Freunde. Die zwei jungen Frauen reisen zusammen nach Griechenland auf die Insel Lesbos und lernen dort die örtliche Volksmusik Rembetiko kennen. Sie tanzen, schöpfen neue Hoffnung und entdecken, wie schön es ist, zu teilen.